Diesen Tendenzen als MultiplikatorIn professionell entgegenwirken!

Das aktuelle und exklusive Angebot für alle, die mit Kindern, Jugendlichen, Eltern und Erwachsenen beispielsweise in den Kontexten Bildung, Soziales, Gesundheit, Sicherheit, Justiz und Familie arbeiten!

Was Sie über mich wissen sollten

Mein Name ist Günther Ebenschweiger, ich bin freiberuflicher Trainer (www.aktivpraeventiv.at) und Experte für universelle, selektive und indizierte Prävention in den Themenbereichen „Häusliche Gewalt“, „Mobbing & Cybermobbing“ und „Radikalismus | Extremismus“!

Seit 30 Jahren arbeite ich im Bereich der (Kriminal-)Prävention und habe als Trainer für Extremismusprävention an der Donau-Universität Krems „Neosalafistischer Islamismus“ und „Interreligiöser Dialog“ studiert und in Berlin bei ufuq eine Trainer-Ausbildung absolviert. 

Georg, Pädagoge – sein Feedback

„Als Lehrer ist man im Unterricht oft mit provokanten bis zu extremistischen Äußerungen konfrontiert. Als Reaktion verfällt man öfter in suboptimale Möglichkeiten: Handeln in einem hysterischen Alarmzustand, zu autoritäre Belehrungen und Maßregelungen, oder die Äußerungen werden ignoriert und es wird so getan als hätte man es nicht gehört.

Bei solchen Reaktionen hatte ich ein schlechtes Gefühl, weil ich als Lehrer erkennen musste, dass kein Lernprozess in der Klasse gegeben war, weder inhaltlich noch sozial. Ich fürchtete mich vor einer offenen Diskussion in der Klasse, fühlte mich nicht kompetent genug, eine kontroversielle Diskussion professionell zu leiten; hatte Sorge sie könnte mir entgleiten und es könnte ein größerer Schaden angerichtet werden.


Durch das Seminar bei Günther Ebenschweiger, habe ich Kompetenz aufgebaut, um mich den kontroversiellen Diskussionen (insbesondere zum Thema „extremistisches Gedankengut“) im Klassenverband zu stellen, und die Rahmenbedingungen der Diskussion vorzugeben. 

Professionell eine Diskussion zu leiten heißt nicht den anderen meine Meinung aufzudrängen, sondern in einer demokratischen Diskussionskultur Meinungen zu Wort kommen zu lassen, aber auch Grenzen zu setzen, wenn die Werte unserer demokratischen pluralistischen Gesellschaft verletzt werden (Abwertung, Absolutheitsanspruch, antipluralistisches Verhalten). Ziel ist, die Positionen der Jugendlichen zu verstehen, und aufzuzeigen, wann inakzeptables Verhalten vorliegt.

Das Seminar hat meinen Mut gestärkt, mich in der Klasse auffälligen oder „radikalen“ Aussagen und Haltungen zu stellen. Es fällt mir leichter, die Gründe, die eventuell zu Radikalisierung von Jugendlichen führen, zu erkennen und als Lehrer diesen Tendenzen entgegenzuwirken.“

Warum dieses Seminar?

Ich möchte Ihnen bei diesen täglichen Herausforderungen Rückhalt geben, Sie unterstützen, fördern und ermuntern!

Radikalisierung als Weg bzw. Prozess bis hin zu politischen und religiösen Extremismen fallen nicht vom Himmel – sie sind nicht plötzlich einfach da oder verschwinden wieder, sondern sind Kommunikationsmittel – dafür oder dagegen –, die jedem Menschen zur Verfügung stehen. 

Menschen besitzen zwar die Fähigkeit zum Denken und zum Fühlen und damit die Möglichkeit, sich trotz starker emotionaler Impulse gegen die eigene Untätigkeit, gegen das Wegschauen und gegen eigene „Fluchtreflexe“ entscheiden zu können. 

Wissens- und Praxis-Erfahrungen zeigen allerdings, dass das erlernt, erprobt, geübt und ausprobiert werden muss, damit diese Fähigkeit, die zumeist unmittelbar, flüchtig und gleichzeitig komplex auftritt, auch funktioniert. 

Dieses 2-Tage-Seminar basiert auf Übungen und Methodenansätzen, um Lösungswege zu eröffnen und bietet die Möglichkeit kritische Alltagserfahrungen gemeinsam neu zu thematisieren und zu kommunizieren. Damit soll ein solides Fundament für die TeilnehmerInnen zu den Themenbereichen „Radikalisierungsprozesse beeinflussen und kontroverse Themen diskutieren“ geschaffen und erprobt werden.

Sie erhalten mit diesen Kompetenzen auch die erforderliche Handlungssicherheit, um bei radikalen Aussagen, Ansichten und Haltungen zu erkennen „was ist problematisch“ und um professionell mit kontroversen Diskussionen und | oder Dialog darauf zu reagieren zu können!

Ich lade Sie ein, dieses zweitägige Seminar zu buchen, mich sechzehn Stunden zu begleiten und dabei neue Perspektiven kennenzulernen!

Kosten

Das zweitägige Seminar kostet mit Unterlagen, Pausen-Snacks und -Getränken und am Samstag auch Mittagessen Euro 276.- inkl. MWSt.

Anmerkung: Für jedes der beiden Seminar sind maximal 20 Plätze reserviert! Motto: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“

Termin

Freitag 10.5.19, 13:00-21:00 Uhr
Samstag 11.5.19, 09:00-17:00 Uhr

Von diesem Seminar ist derzeit ein Termin verfügbar

Termin
Freitag 10.5.19, 13:00-21:00 Uhr
Samstag 11.5.19, 09:00-17:00 Uhr
Zur Anmeldung

Ort: Graz, Raiffeisenhof

Tipps zum Raiffeisenhof

Persönliche Zimmerbuchungen:
https://www.steiermarkhof.at/naechtigen/zimmerbuchung/

Informationen zur Anreise: https://www.steiermarkhof.at/ueber-uns/anreise/

Kontakt

Günther Ebenschweiger
Tel.: +43-676-4 25 4 25 4
Mail.: info@ebenschweiger.at

Anmeldung

Termin Mai 2019
Freitag 10.5.19 bis Samstag 11.5.19
Zur Anmeldung