Aktuelle News

Tagesseminar

Juni 22, 2018 3:17 pm

absolut | extrem | radikal: was ist problematisch?
Handlungssicherheit statt Handlungsohnmacht!

DAS Tages-Seminar zum Thema in der Steiermark – das Interesse ist sehr groß; nur mehr sechs von zwölf Seminaren buchbar!

Das Tagesseminar wurde für MultiplikatorInnen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten oder für diese verantwortlich sind (beispielsweise:Gemeinden, Eltern, Justiz, Bildung (vom Kindergarten bis zur Fachschule), Politik, Polizei, Prävention, Soziales, Gesundheit, Sport Verwaltung uw. tätige Erwachsene) entwickelt.

Es werden Handlungsoptionen vermittelt, die einen konstruktiven Umgang mit Suchbewegungen und Provokationen von Kindern, Jugendlichen und Eltern ermöglichen und die das tägliche praktische Arbeiten erleichtern; weg von der Handlungsohnmacht, hin zur Handlungssicherheit!

Ziele (Auszug):

  1. Wissensvermittlung – Islamismus | Salafismus, Links- Rechtsextremismus
  2. Selbst- und Fremdwahrnehmung
  3. Problematische Verhaltensweisen – Formel: AAA
  4. Wann wird aus Protest und Provokation Propaganda
  5. Attraktivität radikalisierender Ansprachen – Formel: WWGGG
  6. Signale der Anerkennung
  7. Problematisch | nicht problematisch
  8. „Checkliste“

12 Seminare sind in der Steiermark zwischen September und Dezember 2018 geplant, sechs davon bereits individuell konkretisiert und ausgebucht.

Wer Interesse hat schreibt mir ein Mail unter info@ebenschweiger.at damit wir gemeinsam individuell ein Seminar für die gewünschte Zielgruppe(n) planen können.

Dieses Tagesseminar wird vom Land Steiermark, FA 11 – Soziales, Arbeit und Integration gefördert; der TeilnehmerInnen-Beitrag beträgt Euro 20.-.

 

Günther Ebenschweiger
+43-676-4 25 4 25 4

 

Gefördert von:

 

7. Österreichischer Präventionskongress

Mai 14, 2018 11:16 am

 SAVE THE DATE

Einladung zum
7. Österreichischen Präventionskongress

Prävention und Qualität
Zwei unverzichtbare Erfolgsfaktoren für unsere Zukunft

 

Liebe Interessierte,
am 12. und 13. November 2018 findet in Graz der 7. Österreichische Präventionskongress statt, zu dem ich Sie bereits jetzt herzlich einlade.

Das Spektrum von Prävention reicht über viele Themen und trifft sowohl mehrere Disziplinen als auch Zielgruppen. Daher steht Qualität im Fokus des diesjährigen Kongresses. Einer kritischen Beleuchtung stellen sich internationale ExpertInnen aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit, Jugend, Justiz, Politik, Sicherheit, Soziales und Sport.

Erstmalig wird im Zuge des Kongresses der Österreichische Präventionspreis vergeben. Dieser Preis wurde ins Leben gerufen, um jenen Menschen zu danken, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, proaktiv die Ärmel hochzukrempeln und die Welt zu verbessern bzw. zu unterstützen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Juni 2018!

Bitte reservieren Sie sich bereits jetzt den 12. und 13. November 2018 in Ihrem Kalender! Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!

 

Liebe Grüße,
Günther Ebenschweiger
Präsident und Geschäftsführer

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at
W: www.praeventionskongress.at | www.praeventionspreis.at | www.aktivpraeventiv.at |  www.aktiv4u.at

Sozial-Training

Mai 14, 2018 11:06 am

Sozial-Training
ist ein praxiserprobtes Präventions- und Interventionsprogramm und unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und PädagogInnen in der Steigerung der Unterrichts- und Erziehungsqualität!

Sozial-Training und Mobbing-Intervention …
… unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und PädagogInnen die entsprechenden Methoden im Alltag und in der Struktur ihrer Einrichtung zu verankern und zum integralen Bestandteil des erzieherischen und pädagogischen Konzepts zu machen.

… ist ein Programm, dessen umfassende Methoden auf die individuelle Ebene und auf die Klassen- und Schulebene gerichtet ist.

… ist ein Präventions- und Interventionsprogramm, das auf die Erstellung und Einhaltung von Regeln und Normen gerichtet ist und die Fähigkeit der Selbstkontrolle, des Stressmanagements, der Eigenverantwortung und der Kommunikation fördert.

Alle am Schulleben unmittelbar Beteiligten – Kinder, Jugendliche und PädagogInnen –sind in die Maßnahmen einbezogen. Schülerinnen und Schüler werden befähigt konstruktiv mit Konflikten umzugehen.

Sozial-Training und Mobbing-Intervention hat zum Ziel,

  1. die professionelle Zusammenarbeit von PädagogInnen und Eltern sowie ihre Leitungs- und Erziehungskompetenz zu fördern, um damit die Zufriedenheit zu erhöhen und die Unterrichts- und Erziehungsqualität zu verbessern,
  2. die Einrichtungen zu fördern und sie bei der Etablierung eines eigenständigen pädagogischen und erzieherischen Profils zu unterstützen,
  3. soziales Lernen zu ermöglichen, emotionale Kompetenzen zu entwickeln und Konflikte konstruktiv zu lösen,
  4. Kindern und Jugendlichen, wertschätzend und konsequent (autoritativ), Werte, Normen, Arbeitshaltungen und soziale Spielregeln zu vermitteln,
  5. durch den Aufbau tragfähiger persönlicher Beziehungen zwischen Lehrern, Eltern und Schülern, die Bindung und damit die Lernmotivation zu steigern,
  6. die Integration der Kinder und Jugendlichen in das soziale System einer Gruppe oder Klasse zu fördern, um damit das Gemeinschaftsgefühl und den Zusammenhalt zu stärken,
  7. Eigeninitiative, Engagement und Partizipation der Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen, um eine positive Identifikation zu erreichen,
  8. die Resilienz bzw. psychische Widerstandsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu stärken, um damit Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Abhängigkeiten und andere Verhaltensauffälligkeiten zu verhindern oder zu reduzieren

Kontakt:
Günther Ebenschweiger

T.: +43-676-4 25 4 25 4
M.: info@ebenschweiger.at

Entwicklung und Leitung:
Konflikt-Training ist Teil von Konflikt-KULTUR®! Konflikt-KULTUR® wurde von Thomas Grüner und Franz Hilt gemeinsam entwickelt und wird vom Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V. (AGJ) in Kooperation mit dem Institut für Konflikt-Kultur angeboten; www.konflikt-kultur.de

Österreichischer Präventionspreis 2018

Mai 14, 2018 10:39 am

Der Österreichische Präventionspreis 2018

Für Menschen, die gestalten!
Ein Wettbewerb für alle, die sich engagieren!

Sie leben und agieren mitten unter uns: Vorausdenker, Zukunftsgestalter und Anpacker. Kurz gefasst: Menschen, die es zur Aufgabe gemacht haben, proaktiv die Ärmel hochzukrempeln und die Welt zu verbessern.

Der Präventionspreis wurde ins Leben gerufen, um diesen Menschen zu danken und stellvertretend für alle Anerkennung auszusprechen.

Der Österreichische Präventionspreis 2018 wird im Rahmen des Österreichischen Präventionskongresses vergeben, der vom 12. bis 13. November in Graz stattfinden wird.

Weitere Informationen finden Sie auf
www.praeventionspreis.at

 

Mitmachen

Jede/r, der/die kreativ ist und mit seinen/ihren Ideen die Welt verbessern möchte, kann mitmachen.
Wir suchen Menschen die gestalten!

Prävention ist der wichtigste Baustein einer besseren Zukunft. Aber auch die besten Ideen nützen uns nichts, wenn sie niemand umsetzt. Daher suchen wir beim Österreichischen Präventionspreis 2018 nach Personen, die gestalten. „Gestalten” bedeutet für uns: Zivilcourage zeigen, proaktiv handeln, Ideen umsetzen, Projekte starten oder auch: Mut zeigen.

Mitmachen kann jede/r, der/die sich für Prävention und eine bessere Zukunft interessiert. Die Preisverleihung ist eine Anerkennung für besonderes Engagement im Bereich der (Kriminal-)Prävention und soll zu einer Sensibilisierung der gesamten österreichischen Bevölkerung beitragen.

Einreichungen
Es können unterschiedliche Formate eingereicht werden, Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Bewertung und Preise
Alle Einreichungen werden von einer unabhängigen, fachkundigen Jury begutachtet und bewertet. Die Bewertung erfolgt auf Basis von unterschiedlichen Kriterien, wie Qualität, Innovationsfaktor und Mut.

Es werden je Kategorie ein Hauptpreis von Euro 1.000,– und Sachpreise vergeben!
Einsendeschluss ist der 20. Oktober 2018. Es gilt das Datum des Poststempels oder das Eingangsdatum der E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Alle TeilnehmerInnen werden von der Nominierung schriftlich/per E-Mail verständigt.
Die Preisverleihung findet im Rahmen des 7. Österreichischen Präventionskongresses in Graz statt.

 

Die drei Kategorien des Präventionspreises 2018 sind:

Brücken bauen
Projekte, Konzepte, Ideen und Visionen, die das Zusammenleben von Menschen fördern und den interkulturellen/-religiösen Austausch fördern

Chancen ermöglichen
Projekte, Konzepte, Ideen und Visionen, die Chancengleichheit fordern und Menschen ermöglicht, Ihr Potenzial einzubringen

Engagement zeigen
Alltagshelden (Vorausdenker, Zukunftsgestalter und Anpacker), also Menschen, die sich proaktiv für eine bessere Zukunft einsetzen und sich z.B. ehrenamtlich engagieren

Die einzigen Auswahlkriterien sind: 1. nationale Wirkung, 2. es muss um eine bessere Zukunft gehen. Darüber hinaus ist uns wichtig, dass vor allem Kinder und Jugendliche damit angeregt werden, proaktiv zu gestalten.

 

Kontakt:
Günther Ebenschweiger

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at

 

Über den Tellerrand hinaus blicken

Wenn Sie gerne Zukunft gestalten und Ihren Wirkungskreis erhöhen möchten, dürfen wir Ihnen auch den Besuch des Österreichischen Präventionskongresses empfehlen, der 2018 das Thema „Qualität und Qualität – zwei unverzichtbare Erfolgsfaktoren für unsere Zukunft” in den Mittelpunkt stellen wird (www.praeventionskongress.at).

Die „Einmalige Chance“

September 20, 2017 3:14 pm

6. Österreichischer Präventionskongress

absolut | extrem | radikal
Gesellschaftliche Polarisierung:
Phänomene | Perspektiven | Prävention

30.und 31. Oktober 2017 in Graz
http://www.praeventionskongress.at

 

Die „Einmalige Chance“
Zwei aufeinander abgestimmte Praxisforen („Islam, Islamfeindlichkeit und Prävention von Islamismus – Praxisnaher Umgang mit religiös begründeter Ideologisierung“, Teil 1+2) unterstützen mit verständlichen und praxisnahen Handlungsanleitungen und Methoden besonders PraktikerInnen, wie z.B. PädagogInnen, (Schul-)Sozial- und JugendarbeiterInnen, BürgermeisterInnen, Verantwortliche von Jugend-, Sozial-, Familien- und Sicherheitsausschüssen, PolizistInnen und JustizbeamtInnen.

Oft kommt es in der direkten Arbeit mit den Jugendlichen darauf an, die sogenannten „Kippstellen“ innerhalb ihrer Aussagen oder Verhaltensweisen zu erkennen und angemessen zu reagieren. An welcher Stelle „kippt“ eine legitime Position in eine ideologische, wo wird aus einer Kritik eine Verallgemeinerung, eine Abwertung oder ein Feindbild? Und wie gehe ich in diesem Fall damit praxisnah geschickt um?

Die Formel „Signale von Anerkennung | Zugehörigkeit | Bindung und „Gleichwürdigkeit“ (J. Juul) bietet MultiplikatorInnen in diesen oft sehr herausfordernden Situationen eine Orientierungshilfe. Im ersten Schritt schafft sie die notwendige Gesprächsbasis um in einen zugewandten Austausch mit den Jugendlichen zu gehen. Im Weiteren ermöglicht es einzugreifen und Stellung zu beziehen, wenn dies nötig ist.

ReferentInnen

Günther Ebenschweiger | Ö
„Islam, Islamfeindlichkeit und Prävention von Islamismus – Praxisnaher Umgang mit religiös begründeter Ideologisierung“ (Teil 2)

 Irmtraud Eckart | D
„Islam, Islamfeindlichkeit und Prävention von Islamismus – Praxisnaher Umgang mit religiös begründeter Ideologisierung“ (Teil 1)

Kontakt:
Günther Ebenschweiger
Präsident und Geschäftsführer

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at
W: www.praeventionskongress.at | www.aktivpraeventiv.at | www.aktiv4u.at

6. Österreichischer Präventionskongress

September 6, 2017 9:34 am

30. und 31. Oktober 2017 in Graz
http://www.praeventionskongress.at

 

absolut | extrem | radikal
Gesellschaftliche Polarisierung: Phänomene | Perspektiven | Prävention!

Der 6. Österreichische Präventionskongress befasst sich mit den Lebenswelten Jugendlicher. Schwerpunktmäßig geht es dabei um Fragen der Identität, der Orientierung und der Zugehörigkeit.

In einer globalisierten Gesellschaft stellen diese Themen nicht nur die Jugendlichen selbst und Eltern immer wieder vor Herausforderungen, sondern auch diejenigen, die mit ihnen tagtäglich arbeiten: Lehrkräfte, Jugend- und (Schul-)SozialarbeiterInnen sowie Polizei, Politik, Verantwortliche in den Städten und Gemeinden uvm.

MultiplikatorInnen sollen für die Motive und Interessen der Jugendlichen sensibilisiert werden. Nur dadurch kann es gelingen Jugendlichen reflektierte Zugänge zu Fragen von Religion, Identität und Zugehörigkeit aufzuzeigen und dadurch die positiven Seiten eines pluralen Miteinanders für sie erfahrbar zu machen.

Gerade in Hinblick auf salafistische Angebote, die genau an diesen Thematiken ansetzten, ist es notwendig alternative Angebote zu schaffen. Diese fördern demokratische und pluralistische Haltungen und wirken somit präventiv auf gesamtgesellschaftlicher Ebene.

 

Anmeldung und Informationen unter: www.praeventionskongress.at

 

Kontakt:
Günther Ebenschweiger
Präsident und Geschäftsführer

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at
W: www.praeventionskongress.at | www.aktivpraeventiv.at | www.aktiv4u.at

Beccaria 2018

August 31, 2017 10:53 am

Beccaria 2018 startet als Jahresprogramm am 16. 2. 2018!

 

Die Termine 2018:

Modul 1 (Kriminologie):
16. und 17. Februar und 16. und 17. März
Modul 2 (Kriminalprävention):
27. und 28. April und und 8. und 9. Juni
Modul 3 (Projektmanagement):
21. und 22. September und 19. und 20. Oktober
Modul 4 (Projektbegleitung):
16. und 17. November und 14. und 15. Dezember

 

Die Anmeldung auf www.beccaria.at für den Kurs 2018 wird in Kürze freigeschaltet!

 

Beccaria | Modul 3 | Projektmanagement

August 30, 2017 5:13 pm

Nach Modul 1 „Kriminologie“ und Modul 2 „Kriminalprävention“, startet in Kürze das 3. Modul des Beccaria-Qualifizierungsprogramms 2017!

 

Modul 3 „Projektmanagement“

Inhalte (beispielsweise)

Methoden des systematischen, zielorientierten Arbeitens, Entwicklung hierarchischer Zielsysteme, Projektkonzeption unter Einbeziehung der drei verschiedenen Ebenen des Projektmanagementsystems, Projektüberprüfung / Analyse von Problemlagen, Beseitigung / Reduzierung von Störfaktoren im Projektprozess, Messung des Projekterfolgs, Meilensteinsetzung, Projektstrukturplan uam.

 

Ziele

Die Teilnehmenden

sind in der Lage, Projekte systematisch und nachvollziehbar zu planen, durchzuführen und zu überprüfen (Problem beschreiben, Entstehungsbedingungen analysieren, Projektziele erarbeiten und jeweils eine entsprechende Maßnahmenplanung dazu entwickeln, Zielgruppen bestimmen, Indikatoren zur Messung des Projekterfolges festlegen);

kennen den hierarchischen Aufbau von Zielen und können diese für jede größere Vorhaben selbständig entwickeln;

können Projektgruppen zielgerecht leiten / moderieren;

sind in der Lage, einen Projektstrukturplan, einen Ressourcenplan und detaillierte Ablaufpläne zu erstellen;

kennen grundlegende Methoden zur Messung des Projekterfolges (z.B. Befragung, Beobachtung; Inhaltsanalyse);

kennen unterschiedliche Evaluationsmethoden;

können selbständig Störungen im Projektverlauf analysieren und reduzieren bzw. abstellen;

beherrschen verschiedene Formen der Projektdokumentation


Termine

Dieses Modul findet am 22. und 23. September 2017 und am 13. und 14. Oktober 2017 in Graz statt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.beccaria.at

 

Kontakt

Günther Ebenschweiger
Österreichisches Zentrum für Kriminalprävention
Tel.: 0676 / 4 25 4 25 4
Mail: info@beccaria.at
W: www.beccaria.at | www.aktiv4u.at

Der Deutsche Präventionstag

März 19, 2017 4:03 am

Der Deutsche Präventionstag 2017 findet am 19. und 20. Juni in Hannover statt. Informationen und Fragen unter www.praeventionstag.de.

Schulisches Sicherheitsmanagement; das neue “Fortbildungs-Format” für PädagogInnen

Februar 19, 2017 4:02 am

Dieses ganzheitliche modulare Konzept soll PädagogInnen mehr persönliche Kompetenz und Handlungssicherheit und einen professionellen (kriminal-)präventiven Zugang für mehr Wirksamkeit und Nachhaltigkeit vermitteln!

(mehr …)