Archive

Chancenlos?

Mai 14, 2018 6:45 pm

Die Trauer, die Hoffnungslosigkeit und die Bestürzung sitzen bei mir jedes Mal wirklich tief, wenn ich nach einem zweitägigen „Sozial-Training“ an einer Schule – Volksschule, NMS, Gymnasium, Fachschule … – wieder ein, oft sogar zwei Opfer entdecken und Mobbing | Cybermobbing beenden konnte.

Auch wenn ich den Opfern helfen kann, auch wenn den Opfern Erleichterung ins Gesicht geschrieben ist, auch wenn nach vielen Tränen in der Klasse eine fühlbare Aufbruchsstimmung für die Zukunft spürbar ist und auch wenn die PädagogInnen und die betroffenen Eltern sich überschwänglich für die Hilfe bedanken, Tatsache ist, zumindest ein Kind, ein Jugendlicher war schon jahrelang Opfer von Mobbing | Cybermobbing.

Jahrelang – auch schon im Kindergarten – intensives Opfer von Beschimpfungen, Beleidigungen, sozialem Ausschluss, körperlichen Attacken bis zu Verletzungen, Verleumdungen, Diskriminierung uvm.

Die ehrlichen Aussagen und Angaben der Kinder und Jugendlichen, die ich auf einem, manchmal auch auf zwei Flipcharts mitprotokolliere zeigen von massiven seelischen, geistigen und körperlichen Angriffen und Verletzungen einzelner Kinder und Jugendlicher.

Die Frage dich ich mir täglich stelle ist, wann endlich bekommen diese tausenden Kinder und Jugendlichen als Schüler oder als Lehrlinge, aber auch die Eltern und PädagogInnen – im Grunde genommen alles Opfer unserer Zeit – eine professionelle, wirksame und nachhaltige Unterstützung?

Gesellschaftliche Veränderungen und damit die Reduktion von Opfern, Leid und Ohnmacht sind nur durch Prävention zu erreichen.

Nach über 30jährigem Präventions-Einsatz und nach fast 20jährigem ehrenamtlichen Engagement für die Menschen vor Ort, bleibt meine Energie für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für die Eltern, PädagogInnen und MultiplikatorInnen ungebrochen.

 

 

Worte und Taten können Leben beenden!

Worte und Taten können Leben retten!

 

Lassen Sie Angst nicht lauter sprechen als Liebe

und unterstützen Sie die Kinder und Jugendlichen,

damit die Träume einer lebenswerten Zukunft wahr werden!

 

 

Günther Ebenschweiger
Präsident und Geschäftsführer

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at

W: www.aktivpraeventiv.at | www.aktiv4u.at | www.praeventionskongress.at | www.praeventionspreis.at | www.medienhelden.at | www.beccaria.at

7. Österreichischer Präventionskongress

Mai 14, 2018 11:16 am

 SAVE THE DATE

Einladung zum
7. Österreichischen Präventionskongress

Prävention und Qualität
Zwei unverzichtbare Erfolgsfaktoren für unsere Zukunft

 

 

Liebe Interessierte,
am 12. und 13. November 2018 findet in Graz der 7. Österreichische Präventionskongress statt, zu dem ich Sie bereits jetzt herzlich einlade.

Das Spektrum von Prävention reicht über viele Themen und trifft sowohl mehrere Disziplinen als auch Zielgruppen. Daher steht Qualität im Fokus des diesjährigen Kongresses. Einer kritischen Beleuchtung stellen sich internationale ExpertInnen aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit, Jugend, Justiz, Politik, Sicherheit, Soziales und Sport.

Erstmalig wird im Zuge des Kongresses der Österreichische Präventionspreis vergeben. Dieser Preis wurde ins Leben gerufen, um jenen Menschen zu danken, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, proaktiv die Ärmel hochzukrempeln und die Welt zu verbessern bzw. zu unterstützen.

Weitere Informationen erhalten Sie im Juni 2018!

Bitte reservieren Sie sich bereits jetzt den 12. und 13. November 2018 in Ihrem Kalender! Ich freue mich auf Ihre Teilnahme!

 

Liebe Grüße,
Günther Ebenschweiger
Präsident und Geschäftsführer

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at
W: www.praeventionskongress.at | www.praeventionspreis.at | www.aktivpraeventiv.at |  www.aktiv4u.at

Sozial-Training

Mai 14, 2018 11:06 am

Sozial-Training
ist ein praxiserprobtes Präventions- und Interventionsprogramm und unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und PädagogInnen in der Steigerung der Unterrichts- und Erziehungsqualität!

Sozial-Training und Mobbing-Intervention …
… unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und PädagogInnen die entsprechenden Methoden im Alltag und in der Struktur ihrer Einrichtung zu verankern und zum integralen Bestandteil des erzieherischen und pädagogischen Konzepts zu machen.

… ist ein Programm, dessen umfassende Methoden auf die individuelle Ebene und auf die Klassen- und Schulebene gerichtet ist.

… ist ein Präventions- und Interventionsprogramm, das auf die Erstellung und Einhaltung von Regeln und Normen gerichtet ist und die Fähigkeit der Selbstkontrolle, des Stressmanagements, der Eigenverantwortung und der Kommunikation fördert.

Alle am Schulleben unmittelbar Beteiligten – Kinder, Jugendliche und PädagogInnen –sind in die Maßnahmen einbezogen. Schülerinnen und Schüler werden befähigt konstruktiv mit Konflikten umzugehen.

Sozial-Training und Mobbing-Intervention hat zum Ziel,

  1. die professionelle Zusammenarbeit von PädagogInnen und Eltern sowie ihre Leitungs- und Erziehungskompetenz zu fördern, um damit die Zufriedenheit zu erhöhen und die Unterrichts- und Erziehungsqualität zu verbessern,
  2. die Einrichtungen zu fördern und sie bei der Etablierung eines eigenständigen pädagogischen und erzieherischen Profils zu unterstützen,
  3. soziales Lernen zu ermöglichen, emotionale Kompetenzen zu entwickeln und Konflikte konstruktiv zu lösen,
  4. Kindern und Jugendlichen, wertschätzend und konsequent (autoritativ), Werte, Normen, Arbeitshaltungen und soziale Spielregeln zu vermitteln,
  5. durch den Aufbau tragfähiger persönlicher Beziehungen zwischen Lehrern, Eltern und Schülern, die Bindung und damit die Lernmotivation zu steigern,
  6. die Integration der Kinder und Jugendlichen in das soziale System einer Gruppe oder Klasse zu fördern, um damit das Gemeinschaftsgefühl und den Zusammenhalt zu stärken,
  7. Eigeninitiative, Engagement und Partizipation der Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen, um eine positive Identifikation zu erreichen,
  8. die Resilienz bzw. psychische Widerstandsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen zu stärken, um damit Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Abhängigkeiten und andere Verhaltensauffälligkeiten zu verhindern oder zu reduzieren

Kontakt:
Günther Ebenschweiger

T.: +43-676-4 25 4 25 4
M.: info@ebenschweiger.at

Entwicklung und Leitung:
Konflikt-Training ist Teil von Konflikt-KULTUR®! Konflikt-KULTUR® wurde von Thomas Grüner und Franz Hilt gemeinsam entwickelt und wird vom Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V. (AGJ) in Kooperation mit dem Institut für Konflikt-Kultur angeboten; www.konflikt-kultur.de

Österreichischer Präventionspreis 2018

Mai 14, 2018 10:39 am

Der Österreichische Präventionspreis 2018

Für Menschen, die gestalten!
Ein Wettbewerb für alle, die sich engagieren!

Sie leben und agieren mitten unter uns: Vorausdenker, Zukunftsgestalter und Anpacker. Kurz gefasst: Menschen, die es zur Aufgabe gemacht haben, proaktiv die Ärmel hochzukrempeln und die Welt zu verbessern.

Der Präventionspreis wurde ins Leben gerufen, um diesen Menschen zu danken und stellvertretend für alle Anerkennung auszusprechen.

Der Österreichische Präventionspreis 2018 wird im Rahmen des Österreichischen Präventionskongresses vergeben, der vom 12. bis 13. November in Graz stattfinden wird.

Weitere Informationen finden Sie auf
www.praeventionspreis.at

 

Mitmachen

Jede/r, der/die kreativ ist und mit seinen/ihren Ideen die Welt verbessern möchte, kann mitmachen.
Wir suchen Menschen die gestalten!

Prävention ist der wichtigste Baustein einer besseren Zukunft. Aber auch die besten Ideen nützen uns nichts, wenn sie niemand umsetzt. Daher suchen wir beim Österreichischen Präventionspreis 2018 nach Personen, die gestalten. „Gestalten” bedeutet für uns: Zivilcourage zeigen, proaktiv handeln, Ideen umsetzen, Projekte starten oder auch: Mut zeigen.

Mitmachen kann jede/r, der/die sich für Prävention und eine bessere Zukunft interessiert. Die Preisverleihung ist eine Anerkennung für besonderes Engagement im Bereich der (Kriminal-)Prävention und soll zu einer Sensibilisierung der gesamten österreichischen Bevölkerung beitragen.

Einreichungen
Es können unterschiedliche Formate eingereicht werden, Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Bewertung und Preise
Alle Einreichungen werden von einer unabhängigen, fachkundigen Jury begutachtet und bewertet. Die Bewertung erfolgt auf Basis von unterschiedlichen Kriterien, wie Qualität, Innovationsfaktor und Mut.

Es werden je Kategorie ein Hauptpreis von Euro 1.000,– und Sachpreise vergeben!
Einsendeschluss ist der 20. Oktober 2018. Es gilt das Datum des Poststempels oder das Eingangsdatum der E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Alle TeilnehmerInnen werden von der Nominierung schriftlich/per E-Mail verständigt.
Die Preisverleihung findet im Rahmen des 7. Österreichischen Präventionskongresses in Graz statt.

 

Die drei Kategorien des Präventionspreises 2018 sind:

Brücken bauen
Projekte, Konzepte, Ideen und Visionen, die das Zusammenleben von Menschen fördern und den interkulturellen/-religiösen Austausch fördern

Chancen ermöglichen
Projekte, Konzepte, Ideen und Visionen, die Chancengleichheit fordern und Menschen ermöglicht, Ihr Potenzial einzubringen

Engagement zeigen
Alltagshelden (Vorausdenker, Zukunftsgestalter und Anpacker), also Menschen, die sich proaktiv für eine bessere Zukunft einsetzen und sich z.B. ehrenamtlich engagieren

Die einzigen Auswahlkriterien sind: 1. nationale Wirkung, 2. es muss um eine bessere Zukunft gehen. Darüber hinaus ist uns wichtig, dass vor allem Kinder und Jugendliche damit angeregt werden, proaktiv zu gestalten.

 

Kontakt:
Günther Ebenschweiger

T: +43-676-4 25 4 25 4
M: info@ebenschweiger.at

 

Über den Tellerrand hinaus blicken

Wenn Sie gerne Zukunft gestalten und Ihren Wirkungskreis erhöhen möchten, dürfen wir Ihnen auch den Besuch des Österreichischen Präventionskongresses empfehlen, der 2018 das Thema „Qualität und Qualität – zwei unverzichtbare Erfolgsfaktoren für unsere Zukunft” in den Mittelpunkt stellen wird (www.praeventionskongress.at).